Was man mit dem Funtrailer so alles machen kann…

die 10.000 km-Marke ist überschritten...

Eine Familie aus dem Raum Wilhelmshaven

Wir kamen zu unserem „Fun Trailer“ im Januar 2005. Der dritte Geburtstag unseres Sohnes stand unmittelbar bevor. Er war praktisch seit seiner Geburt in einem herkömmlichen Kinderanhänger mitgefahren. Zunächst natürlich mit Babyschale, später dann ohne. Da Anfang Februar 2005 die Geburt unserer Tochter anstand und der Kinderanhänger mit der Babyschale dann praktisch ausgefüllt sein würde, musste etwas Neues her. Und das Neue musste auch so attraktiv sein, dass unser Sohn seinen Platz im Kinderanhänger freiwillig räumen würde. So fiel unsere Wahl auf ein Anhängerrad. Das Angebot an Anhängerrädern wurde per Internetrecherche analysiert. Schnell wurde klar, dass der Schwachpunkt eines Anhängerrades die Kupplung zum ziehenden Rad ist. Wer viel Fahrrad fährt, und wir fahren sehr viel Fahrrad, braucht ein Anhängerrad, das absolut zuverlässig in der Spur läuft. Der „Fun Trailer“ versprach genau dies. Somit erstanden wir unseren „Fun Trailer“ und die erste Probefahrt fand, abseits von belebten Straßen, statt, bevor unser Sohn drei Jahre alt war. Ich hatte zunächst noch Bedenken, ob ein knapp Dreijähriger sich auf einem Anhängerrad sicher transportieren lässt. Diese Bedenken waren schnell ausgeräumt. Das Mitfahren unseres Sohnes verlief vollkommen problemlos und er war von seiner neuen Sicht auf die Welt begeistert. Somit wurde der „Fun Trailer“ zu einem nicht mehr wegzudenkenden Begleiter im Alltag, bei den täglichen Touren zu Kindergarten, Schule und auf unseren zahlreichen Radtouren mit (mit Gepäckträger lassen sich zwei kleine Taschen am „Fun Trailer“ transportieren) und ohne Gepäck von zu Hause aus und im Urlaub. Nach drei Jahren ist dann unsere Tochter aus dem Anhänger auf den „Fun Trailer“ umgestiegen und unser Sohn, er hat ein gutes Rad zu seinem 6. Geburtstag bekommen, das ihn veranlasst hat, seinen Platz auf dem „Fun Trailer“ zu räumen, fährt selbst. Somit wird der Anhänger nur noch zum Gepäcktransport bei Radtouren mit Zelt und Schlafsäcken eingesetzt. Auch unsere Tochter lieb ihren „Fun Trailer“, dessen Laufleistung die 10.000 km-Marke mittlerweile überschritten hat. Und: Die Werbung hatte nicht gelogen! Der „Fun Trailer“ läuft absolut zuverlässig in der Spur. Und das auch noch nach 5 Jahren!



Ein Familienausflug durch Südindien...

Reisebericht einer schwäbischen Familie! www.crazyguyonabike.com/doc/india2009




Biketouren mit den Kids

Bericht von Birgit Jüngst-Dauber
Bikemarathon-Europameisterin von 2003, Triathlon Europameisterin AK 40, 2010 (www.dassportwerk.de)


Raus gewachsen aus dem Chariot-Anhänger, aber noch zu klein für größere Biketouren sind wir nach ein paar Versuchen mit der Abschleppstange auf die Trailer gekommen.
Ein paar Worte zu unseren Erfahrungen mit der gängigen Abschleppstange für Kinderräder:
Die Stange eignet sich nicht unbedingt für sichere und entspannte Touren – allenfalls für kurze Stücke zum „Nachhausekommen“ Lenkbewegungen sind zu vermeiden und der Nachwuchs sollte hinten möglichst nicht bremsen (was er könnte)! Meiner hat das mal getan und wir haben nur knapp einen Sturz vermieden. Überhaupt finde ich das Fahren für ungeübte Radfahrer doch sehr gefährlich und wackelig.
Also haben wir für unsere beiden Jungs (3 und 5 Jahre alt) Trailer besorgt.
Bei dem Kleinen hatte ich schon Bedenken ob er schon so sicher darauf sitzt. Aber nach der ersten Probetour waren diese weg. Es ist eine Freude, zu sehen wie viel Spaß die beiden hinten dran haben. Das Fahrverhalten ist super ausgeglichen und man hat stets ein sicheres, festes Gefühl. Auch enge Kurven, höhere Geschwindigkeiten und unebenes Gelände sind kein Problem. Mit dem Großen fahren wir sogar schon Trails – er geht richtig mit und hat soviel Spaß dabei. Tolle Wochenendtouren können wir jetzt endlich wieder mit der ganzen Familie unternehmen. Gleichzeitig schulen wir die Kids auf dem Bike- Geschwindigkeit, Gleichgewicht, etc. die Kids treten auch ordentlich mit – ehrgeizig fahren sie um die Wette, wer gewinnt?
Mit der Schaltung am Trailer können sie auch verschiedene Übersetzungen wählen.


Es ist einfach klasse: nach der "Windelzeit" können endlich alle gemeinsam in die Pedale treten

Familie K. (zwei Söhne von 3 und 6 Jahren)


Da wir sehr viel auch in der Zeit ohne Kinder mountainbiken waren, haben wir uns immer an die Moser-Guides (Wetterstein, Tegernsee, Chiemgau, Gardasee usw.) gehalten. Mit den Kindern (auf dem Trailer) gibt es nach wie vor sehr schöne Touren aus dem Moser-Guide, die man fahren kann. Teilweise muss man vielleicht einen schwierigeren Trail umfahren, aber fast alle Touren aus dem Genusstouren-Moser-Bike-Guide 1 sind fahrbar. D.h. München die Isarauen, Wolfratshausen, Geretsried, Königsdorf, Bad Tölz, bis nach Lenggries. Auch Touren wie die Bichler Loisachfilzentour ist, bei guter Kondition, machbar.
Viele Touren im Wettersteingebiet z.B. durchs Leutaschtal oder von Wallgau nach Scharnitz, durchs Karwendeltal sind sehr gut zu fahren. Am Gardasee sind gerade von Torbole Richtung Norden sehr viele schöne Touren fahrbar.
Man sollte natürlich nicht vergessen, wie lange die Kinder Spaß auf dem Trailer haben und danach die Tourenlänge und Schwierigkeit aussuchen.
Da der Trailer die gleiche Breite wie ein Mountainbike hat, sind auch Trails, die nicht zu eng und zu holprig sind, sehr gut fahrbar. Der limitierende Faktor sind weniger die Wege ( da der Trailer sehr stabil hinterherrollt), als die eigene Kondition. Der Vorteil des Trailers zum Anhänger ist, dass, wenn die Kinder gerne mitradeln z.B. unser 3-Jähriger mindestens sein Eigengewicht tritt. Das erhöht die Tourenmöglichkeiten ungemein. Übrigens ist die Schaltung, am Trailer ein großer Vorteil. Erstens sind die Kinder motiviert, weil sie auch Gänge schalten können, wie die Eltern. Aber vor allen Dingen spürt man es extrem am Berg, wenn die Kinder im kleinsten Gang kräftig mittreten.
Es ist einfach klasse, dass nach der "Windelzeit" endlich alle gemeinsam in die Pedale treten können. Alle haben ein "Outdoor-Erlebnis" und wir Eltern auch wieder gemeinsame Trainingsmöglichkeiten.
Wir haben jetzt den 2. Alu Trailer bei unserem Händler bestellt und freuen uns auf die kommenden Touren!